Skip to main content

Die Ernährung richtig umstellen – Aber wie?


Es sprießen vermehrt Fast-Food-Ketten und Imbissbuden aus jeder Ecke und das zu relativ geringen Preisen, doch warum essen wir so viel Fast-Food und machen uns zu wenig Gedanken um unsere Ernährung? Die Gründe können unterschiedlich sein, doch ein Grund ist für viele ausschlaggebend und steckt bereits im Wort. Das FAST in Fast-Food steht für schnelles Essen, schnell zubereitetes Essen. Ist der Mensch in Eile und hat Hunger ist Fast-Food eigentlich die genau passende Lösung, doch wäre es bloß nicht so ungesund.

Doch was ist denn genau gesund und was ist ungesund, wie wird das und besonders durch welche Ernährungsform richtig definiert? Grundsätzlich bedeutet Ernährungsumstellung auch das Ändern der Gewohnheiten und des Einkaufs, was auch eine komplette Lebensumstellung zur Folge haben kann.

Was sollte zur täglichen Einnahme gehören?

Wie bereits im Bereich der Supplemente bekannt, gibt es einige wichtige Empfehlungen, die zur Deckung der täglichen Nährstoffe verhelfen. Proteine und Kohlenhydrate sollten täglichen in bestimmten Maße eingenommen werden, um den Bedarf zu decken und somit eine relativ gesunde Zufuhr an Nährstoffen zu erhalten. Dabei sollte ebenso auf Mikronährstoffe wie Mineralien und Vitamine geachtet werden, die jedoch bei reichlich Obst und Gemüse kein Problem sein sollten.

Die fehlende Zufuhr von zusätzlichem Magnesium oder Eisen kann zu Symptomen wie Ermüdung oder Haarausfall führen. Ein Eisenmangel entsteht primär, wenn der tägliche Eisenbedarf höher ist als die eigentliche Aufnahme.

Welche Lebensmittel sind gesund?

Nun kommt die eigentlich wichtige Frage, denn wie soll man sich gesund ernähren, wenn man nicht weis welche Lebensmittel denn überhaupt gesund sind?

Grundsätzlich sollte bekannt sein, dass Obst und Gemüse sehr gesund sind und dem Körper mit der hohen Anzahl an Vitaminen und Nährstoffen gut tun. Dazu zählen Brokkoli, Karotten, Äpfel, Erdbeeren oder Orangen.

Proteine gehören ebenfalls zur gesunden Ernährung und führen zu mehr Energie sowie Muskelwachstum. Der tägliche Proteinbedarf darf nicht vergessen werden und kann durch Lebensmittel wie Hühnchen, Quark oder Fischprodukten ausreichend gedeckt werden. Auch durch die Einnahme von Supplementen wie Protein Shakes oder Riegel kann ein Überschuss geschaffen oder zusätzliche Proteine gewonnen werden.

 

Auch Kohlenhydrate gehören zum täglichen Bedarf des Menschen und sollte für reichlich Energie am Tag auch gedeckt werden. Zu den besten und gesündesten Kohlenhydratelieferanten gehören Reis, Nudeln, sämtliche Vollkornprodukte (Vollkornbrot) oder Kartoffel.

Als letzter wichtiger Teil für die Deckung gesunder Ernährung und dem täglichen Bedarf gehören Fette, die nicht immer ungesund sein müssen. Gesunde Fettelieferanten können unter durch das Essen von Nüssen, Avocado oder Lachs erreicht werden.

 

Welche Ernährungsformen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Formen der Ernährung, die ebenfalls eine Lebenseinstellung ausmachen. Insbesondere bei Vegetariern oder Veganern ist diese Lebenseinstellung zu spüren, die in der Regel auch Veränderungen am Körper bemerkbar macht. Jede Form bringt Vorteile, aber auch Nachteile mit sich.

 

Low Carb High Fat

Die sogenannte Low Carb Diät sorgt für ein schnelleres Abnehmen, da Fette zügiger verloren werden können. Die Einnahme von Kohlenhydraten soll hierbei reduziert werden, vielmehr steht die Zufuhr von Fetten und Eiweißen im Vordergrund.

 

Vegetarismus

Das Ziel von Vegetariern ist der Verzicht auf Fleisch, den diese Menschen aus verschiedenen Gründen tun.

Der Verzicht gilt dabei lediglich auf Fleischprodukte, alles andere wird wie üblich gegessen. Dabei steht das Thema Massentierhaltung ganz oben, was auch ein Grund für das Nichtessen von Fleisch ist.

Ein wesentlicher Nachteil beim Verzicht auf Fleisch ist das Aufnehmen von weniger Eiweiß und die höhere Wahrscheinlichkeit von Lebensmittelallergien.

 

Veganismus

Bei Veganern liegt das Hauptziel darin, auf tierische Produkte zu verzichten. Der Verzicht liegt nicht nur auf Fleisch, sondern bei allen Produkten, die aus Tieren produziert werden. Dazu zählen beispielsweise auch Eier, Käse oder Milch.

Die vegane Essenseinstellung wird immer mehr zum Trend, auch die Herstellung von veganen Produkten oder Supplements. Der Nachteil ist hierbei mangelnde Aufnahme von Nährstoffen, die nur von tierischer Ernährung erreicht werden kann.

 

Low Fat High Carb

Wie bereits in der erst genannten Ernährungsform wird hier ebenfalls das Abnehmen in den Vordergrund gestellt, nur ohne den Zusatz an erhöhtem Anteil an der Ernährung von Fetten und Eiweißen, sondern an Eiweiß und Kohlenhydraten.

Der Nachteil, der hier zugrunde liegt, ist der wenige Anteil an Fette, die der Körper bei dieser Form zu sich nimmt. Allerdings werden Fette dringend vom Körper benötigt, um Hormone zu produzieren. Werden Fette also in großen Maße ausgelassen und der tägliche Bedarf nicht gedeckt, kann dies die Hormonproduktion des Körpers negativ beeinflussen.

 

Ernährungsumstellung zu größerem Muskelwachstum

Sollte eine Umstellung zu mehr Muskeln verhelfen, kann dies durch eine konstant gute Ernährung mit reichlich Proteinen geschaffen werden. Wenn das Ziel der maximale Muskelaufbau ist, dann gehört natürlich gutes Training dazu. Die Ernährung macht jedoch einen großen Anteil aus, der überwiegend aus Eiweiß bestehen sollte.

Unter eiweißreicher Ernährung gehört:

  • Hühnchen
  • Fisch
  • Quark
  • Brokkoli
  • Rindfleisch
  • Eier
  • Soja-Produkte

 

 

Wie erfolgt nun die Ernährungsumstellung?

Um den gewagten Schritt einer Umstellung der Ernährung einzuleiten, sind einige wichtige Schritte und Maßnahmen zu befolgen. Die Lebenseinstellung wird geändert und der Kopf muss diese Umstellung ebenfalls akzeptieren.

Es fängt bereits beim Einkaufen an, denn da sollte nicht hungrig eingekauft werden. Der Gedanke, alles essen zu können, was im Regal steht ist sinnlos. Denn gerade gesundes Essen sollte mit Bedacht eingekauft werden ohne dabei ungesundes mit in den Einkaufswagen zu packen. Es ist wichtig sich dabei nicht selbst reinzulegen.

So wenig wie möglich von draußen essen, besonderer Verzicht auf Fast-Food. Es sollte ein Genuss und eine Seltenheit werden, draußen essen zu gehen. Wenn sich die Möglichkeit bietet, sollte man am besten immer selbst kochen. Zum einen wird Geld gespart, zum anderen ist es viel gesünder selbst zu kochen und auf fettiges Zeug zu verzichten. Frisches Gemüse oder Fleisch macht selbst gekochtes Essen viel besser und gesünder.

Zuletzt sollten alle Gewohnheiten durch neue bessere Alternativen ersetzt werden. Wenn du auf eine bestimmte Mahlzeit oder Lebensmittel nicht verzichten kannst, dann such dir ähnliche Alternativen. Ersetzte ungesundes Essen durch ähnliche Speisen, die gesünder zubereitet oder beispielsweise weniger Kalorien enthalten.

 

Diese Tipps sollten dir helfen deine Umstellung so gut wie möglich zu gestalten. Dies geschieht aber nur wenn es langsam angegangen wird, ohne Zwang. Denn nur in kleinen Schritten gelingt die gesündere Essensumstellung und ein gesünderes Leben. Ebenfalls ist es wichtig sich Zeit zu lassen und nicht aufzugeben, denn dann klappt es nie.

 

Buch-Tipp zur Ernährungsumstellung

Mithilfe von Büchern wie das von DASH Diät ist es möglich eine Hilfestellung und wertvolle Tipps zur Umstellung der Ernährung zu bekommen. Weitere Möglichkeiten für tägliche Tipps sind Apps zum Thema Abnehmen oder Ernährungsumstellung, die deine tägliche Ernährung beobachten und regelmäßige Mahlzeiten empfehlen.